Projekt

Goethes „Faust“, einer der Klassiker der Welt- und Theaterliteratur, ist ein wundersames Werk, das diverse Zugänge bietet, aber auch nach Erklärungen verlangt. Im Projekt „ÜberFaust – eine inszenierte Werkeinführung“ hat das Bandhaus Theater jetzt einen Film fürs Internet produziert, in dem der Theaterregisseur Heinz Oliver Karbus, die Schauspielerin Leslie Roehm und der Schauspieler Uwe-Peter Spinner Szenen aus dem großen Werk um den Gelehrten Faust, den Teufel Mephisto und das Schicksal des Mädchens Margarethe zeigen und erklären: Warum hat Johann Wolfgang von Goethe dieses Werk geschrieben? Was hat ihn dazu angeregt? Und wie können wir Heutigen es verstehen und interpretieren? Denkanstöße für den Umgang mit Theaterliteratur, die – möglichst – bald auch live auf der Bühne zu sehen sein werden.

Video

Kultur braucht Freunde!

Wenn Ihnen die Werkeinführung gefallen hat, würden wir uns über eine Spende freuen!

IBAN: DE34 6029 1120 0069 3560 09
Volksbank Backnang

Besetzung

Uwe-Peter Spinner

Uwe-Peter Spinner absolvierte seine Ausbildung am Franz Schubert Konservatorium in Wien und bei dem New Yorker Acting Coach Susan Batson. Nach seinem Erstengagement als Burgtheatereleve kam er 1996 als festes Ensemblemitglied an das Theater Rampe nach Stuttgart. Seit 2002 ist er als freischaffender Schauspieler und Sprecher überwiegend im Süddeutschen Raum tätig. 2007 erhielt er mit der „nomad theater“-Produktion „Große Szene am Fluss“ den Stuttgarter Theaterpreis. Am Bandhaus Theater war er zuletzt in der Produktion „Clara Schumann. Die Patriarchin” als Robert Schumann zu hören.

Leslie Roehm

Nach ihrem Schauspielstudium an der Schauspielschule Graz führte Leslie Roehms Weg ins Erstengagement für zwei Jahre nach Braunschweig ans Staatstheater. Danach folgten ein weiteres Festengagement am Pfalztheater Kaiserslautern. Die Tochter eines Backnangers und einer Fichtenbergerin zog es zurück ins Schwäbische, und so arbeitete Leslie Roehm zuerst in Tübingen (Sommertheater des Melchinger Theaters Lindenhof) und dann in Schwäbisch Gmünd, wo sie zunächst am Theater im Schlachthof 13 spielte und Hauptdarstellerin der „Staufersaga“ war. Sie ist Mitbegründerin des Ensemble Sektion 3, erarbeitete (mit Sarah Gros NF) Eigenproduktionen für den Gmünder Sommer und die Barockwoche. Seit 2017 ist sie auch im Bandhaus Backnang zu sehen, als „Lieblinde“ in „Judith von Backnang“ und „Cathrin“ in „Wunder gibt es immer wieder“. In Corona – Zeiten veranstaltet sie Lesungen im Schwäbisch – Fränkischen Wald zusammen mit Naturparkführerin Petra Klinger und dem Kreisjugendring Rems- Murr e.V., zum Thema Hexen und Sagen aus der Region an Originalschauplätzen.

Oliver Heinz Karbus

Geboren 1956 in Bad Ischl, Österreich, Schauspielausbildung in Wien, Engagements in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Ab 1987 Wechsel ins Regiefach. Oberspielleiter am Gostner Hoftheater Nürnberg, 1988 künstlerische Leitung am Volkstheater Fürth, 1997 bis 2001 Oberspielleiter am Landestheater Coburg. In den folgenden Jahren inszenierte Karbus unter anderem an den Staatstheatern Karlsruhe und Nürnberg, Heilbronn, Krefeld-Mönchengladbach, Ingolstadt, Fürth, Landshut, Passau, Kempten, Augsburg, Tiroler Landestheater Innsbruck, Schloßfestspiele Tirol, Meraner Festspiele, etc. 2020 wurde ihm von der Gemeinde Telfs die interimistische Künstlerische Leitung der Tiroler Volksschauspiele übertragen. Karbus´ Übersetzungen von Shakespeare und Sophokles werden im ganzen deutschen Sprachraum gespielt. Als Schauspieler steht Karbus für viele Fernsehproduktionen vor der Kamera. In Landshut und Bad Ischl, sowie im Radio Salzkammergut hat Karbus eigene Lese-Reihen, in welchen er sich vor allem der Lyrik der Weltliteratur widmet.

Jasmin Meindl

Jasmin Meindl und Juliane Putzmann gründeten 2013 das Bandhaus Theater Backnang. Seither hat sich das Theater zu einem kulturellen Mittelpunkt der Stadt entwickelt. Das Programm umfasst professionelles Schauspiel und Bürgertheater. Meindls Schwerpunkt liegt auf Stückentwicklungen. In ihren Arbeiten setzt sie sich überwiegend mit gegenwartsbezogenen Themen auseinander. Zuletzt schrieb sie den Text und führte Regie in „Clara Schumann – Die Patriarchin“, eine musikalische Biografie über das Leben von Clara Schumann. Mit Überfaust – eine inszenierte Werkeinführung wagt sich das Bandhaus Theater an seine erste digitale Produktion heran. Meindl hat zusammen mit dem Regisseur Heinz Oliver Karbus das Textbuch entwickelt und die Produktion dramaturgisch begleitet.

Galerie

Fotos: Alex Becher, Jasmin Meindl, Juliane Putzmann